Dresden

Reiseliteratur

Früher in den jeweiligen Beiträgen zu finden, jetzt hier konzentriert. Denn viele Bücher decken mehr als nur eine Region ab. Diese Bücherliste ist noch nicht komplett, es fehlt die Toskana, es fehlen auch noch Bücher zu England und Wales. Trage ich bei Zeiten nach. Aus dem guten Meter in meinem Bücherregal.

Großbritannien

Unverzichtbar bei Wanderungen in Großbritannien und Irland: Die Karten von Ordnance Survey. Dieses sind die offiziellen Karten hier und Referenz in den meisten Wanderführern. Bekommt man vor Ort, kann man über den Shop aber auch nach Deutschland bestellen. Für Wanderungen sind die Explorer Maps sinnvoll, 1:25.000 im Maßstab.

Die Karten sind offizielle Karten und daher sehr genau und zuverlässig. Inzwischen habe ich eine ganze Schublade damit gefüllt, da man auch in überschaubaren Gebieten meist mehrere Kartenteil braucht. Die Gower-Karte ist leider inzwischen etwas abgegriffen.

Die Rough Guides gibt es für fast jede Gegend in jedem Land der Welt. Auch für Indien, den Schwarzwald und Australien.  In der Regel gut recherchiert und geschrieben, behandeln jedoch eher den touristen Standard von Reisen. Wo essen, wo schlafen, was sollte man gesehen haben. Wanderführer sind es nicht, aber eben ein hoher Grad an Details über jede Stadt und jeden Ort. Meisten ungeschminkte Wahrheit, es wird auch geschrieben, wenn man sich etwas sparen kann.

Südengland

Das aus meiner Sicht beste Buch über den Süden von England, Cornwall, Hampshire, Devon, Sussex und einige weitere Gebiete. Nestmeyer lässt kein Thema aus, von der Geschichte über Kultur und Geologie, Kunst, Wandern, Essen und Trinken. Besser als mit diesem Buch kann man auf Südengland nicht vorbereitet sein. Meine Ausgabe ist von 2008, es gibt aktuellere Versionen.

Ralf Nestmeyer: Südengland. Michael Müller Verlag.

Als sehr hilfreich hat sich Walk! The South Downs erwiesen, stammt von Martin Simons. Insgesamt 42 Strecken sind dokumentiert, vom leichten Rundgang bis zur harten Tour, von Hailsham im Osten bis nach Winchester im Westen, einmal die South Downs quer durch. Tatsächlich muss der Mann alle diese Strecken selbst gegangen sein. Anders ist es nicht zu erklären, dass er den Zaun oder die Brücke, wo man abbiegen muss, im Detail beschreibt. So bin ich bisher nicht einmal falsch abgebogen oder die Beschreibung war unklar. So etwas ist selten. Mit diesem einen Buch kann man schon mal einige Wochen durchwandern. Die meisten Strecken sind dazu in drei Versionen dokumentiert, einmal das volle Programm und dann noch zwei kürzere Versionen. Ein absolut zuverlässiger und umfassender Wanderführer für die gesamten South Downs. Und die Pubs in der Nähe der Strecken. Martin Simons: Walk the South Downs. Discovery Walking Guides Ltd., Northampton.
Für den Osten der South Downs gibt es den Pathfinder Guide. Sehr gute Streckenbeschreibungen, Ausschnitte der OS-Karten, Details zu Stops und Versorgung. Sogar GPS-Koordinaten gibt es. Insgesamt sehr ausgefeilte Touren in mehreren Schwierigkeitsstufen.

Pathfinder Guide East Sussex & The South Downs, www.totalwalking.co.uk, 11,99 GBP

Zum Glück wieder neu aufgelegt, nachdem er ein paar Jahre vergriffen war: Der Pathfinder Guide für die westlichen South Downs. Auch hier die übliche Qualität der Streckenbeschreibungen.

Cornwall

Vor Ort gekauft, nicht ganz so ideal wie Pathfinder Guides, aber immer noch brauchbar. 50 Walks in Cornwall, vom Autoverband AA.
Die Bücher aus dem Dumont-Verlag haben immer prima Dienste geleitet, dagegen sind die Bücher mit den angeblichen Insider-Tipps meistens ein Schmarrn. Cornwall – Somerset – Devon – Dorset von Caroline Görnandt, eben Dumont Verlag. Gute Übersichten und einiges mehr zu den Orten.

The Lake District

War ja klar: der Pathfinder Guide für den Lake District. Habe ich damals in der Tourist Info in Ambleside gefunden, ist aber auch hier verfügbar. Viele gute Touren, Must have seen-Touren und wie gewohnt sehr genau und ausführlich. Es gibt noch eine erweiterte Version als More Lake District Walks und Ausgaben für verschiedene Gebiete.
Eine sehr schöne Serie: 10 Top Walks, mehrere kleine Büchlein, thematisch sortiert nach High Fells, Low Fells, Tarns, Pubs, Viewpoints und mehr. Jeweils nur knapp sechs Pfund, passt in jede Hostentasche. Nette Wandervorschläge aller Schwierigkeitsgerade.
Erst etwas später entdeckt: 60 Touren in ganz Nordengland, Yorkshire Dales, Northumberland und Lake District. Rother-Verlag, England-Nord von Sabine Gilcher. Sehr informativ und umfassend. Die wichtigsten Touren aus den Lakelands sind drin, ein paar kannte ich auch noch nicht.
Wandervorschläge, aber auch viele Details zur Geschichte. Die Serie kannte ich bisher noch nicht, war aber sehr lesenswert: Lonely Planet. Bei Amazon.
Auch sehr hilfreich: Time Out. Ebenfalls wenig Wandervorschläge, aber viele informative Details. Bei Amazon.

Wales

Nicht gut genug, um es zu empfehlen, aber nicht schlecht genug, um es zu ignorieren. War mein erster Versuch an Wandertouren in Snowdonia zu kommen. Die Touren sind oft nicht genau beschrieben und Startpunkte fehlen manchmal einfach.
Sage ich jetzt nichts mehr zu. Eben das Optimum.
Gower Costal Walks, von Dr. Gordon Avery, DW Jones Ltd., 2001, ISBN 0-9532038-6-7. Ein englisches Buch, das 16 Touren auf Gower im Detail beschreibt. Sehr hilfreich für Wanderungen (12.50£). Ich habe fast alle Touren daraus gemacht.
Die 10Walks-Serie, die ich schon im Lake District dabei hatte, gibt es auch für Gower. Gleiche Qualität der Tourenbeschreibungen, alles Wichtige dabei. Bei den üblichen Verdächtigen.

Sächsische Schweiz

  Aus dem Rother-Verlag habe ich inzwischen einige gute Wanderführer. Dieser von Franz Hasse glänzt mit 59 Touren quer durch das Elbsandsteingebirge, vom gemütlichen Spaziergang bis zu den Stiegen für Klettererfahrene und Schwindelfreie. Gekauft in der Touri-Info in Bad Schandau am Markt, die ein reichliches Angebot an Wanderführern und Karten haben. Besuch lohnt sich.