„Life is what happens, while you are making other plans“ ~ John Lennon
Lowerfield Farm, Willersey

Lowerfield Farm, Willersey

Da alle meine Kollegen schulpflichtige Kinder haben, ist meine Urlaubszeit im Sommer der Juni und Juli. Endlich mal wieder nach Snowdonia, in die weiten Bergwelten mit Sicht auf die See? Endlich mal auf den Scafell Pike in den Lakelands kraxeln? Dann kam im März das Corona-Virus und ich durfte erst einmal sämtliche Reisepläne beerdigen. Im Sommer die überraschende Nachricht von der Lowerfield Farm: ab dem 10. Juli 2020 dürfen Touristen aus Deutschland (ich bin kein Tourist, verdammt noch mal!) wieder ohne Quarantäne in England einreisen. Wales und Schottland bleiben weiterhin in der Quarantänepflicht. Gut, was aber heißt, dass ich wenigstens wieder nach England darf. Also doch, entgegen allen früheren Vorhaben, zurück nach Willersey, nach Broadway und zurück zu Sue und Gareth auf der Lowerfield Farm. Better than nothing. Ehrlich gesagt, bin ich nicht mal enttäuscht, dass die große Reise ausfiel. Schließlich kommen im nächsten Jahr bei meinem nächsten Umzug noch einige saftige Rechnungen auf mich zu.

The Cotswold Hills

The Cotswold Hills

Zum ersten Mal in 2019 und in 2018 kennen und schätzen gelernt, hätte ich nicht gedacht, dass ich so oft hierher zurück kommen würde. Was aber nicht schwer fiel, denn diese Gegend vereint viele gute Aspekte für einen Urlaub. Der so langsam immer mehr ein nach Hause kommen ist. Wandern, bis der Arzt kommt, oder wenigstens die Apotheke, schöne Städtchen und Dörfchen, Flair der richtigen Stadt in Cheltenham oder Cirencester. Also schnell eine Buchung an Gareth auf der Lowerfield Farm Broadway und die Heimstatt samt Frühstück waren gesichert. Zurück wieder ein letzter Stop im Churchill Guesthouse in Dover bei Alex. Dieses Mal eher ungewohnt am Samstag vor der endgültigen Rückkehr auf den Kontinent, in meinem lange vertrauten Zimmer  Blenheim. Mal sehen, wie weit die Western Docks jetzt sind. Vielleicht ist ja der Tunnel von der alten Kaserne bis zum Strand geöffnet. Seit dem 14. Juli 2020 hat übrigens Großbritannien eine allgemeine Maskenpflicht eingeführt. Macht nix, ich habe ja genug davon.

Broadway Tower

Broadway Tower

Lessons learned: The Corona days

Während das Zimmer wegen des 10% Corona-Rabattes etwas billiger war als sonst, schlug DFDS Seaways gnadenlos zu. 294 Euro Hin- und Rückfahrt inklusive Auto anstatt wie sonst 160 oder 170. Selbst die alternativen Verbindungen über Zeebrugge und Dünkirchen waren teurer als die Verbindung ab Calais. Was ungewöhnlich war, normalerweise sind die nämlich etwas billiger. Das Virus hat schon eine Menge durcheinander gekegelt. An dieser Stelle der Hinweis, dass Aferry.de gemischte Buchungen, wie Hinweg DFDS und Rückweg P&O, zuerst nicht anzeigt, sondern erst nach Klicken auf Mehr.

Ansonsten alles wie gewohnt. Die Verhaltensregeln werden jedoch in jedem County unabhängig festgelegt. Da kann man dann in Oxfordshire ohne Maske ins Café, in Worchestershire eben nicht. Die Infektionszahlen in dieser Ecke sind, verglichen mit dem Rest Großbritanniens, eher niedrig. Wenn dann noch das Wandern im Vordergrund steht, droht wenig Gefahr. Lediglich beim Einkaufen oder beim Scone und Cappuccino im Leaf & Bean etwas Vorsicht walten lassen. Der Warner’s Budgens-Laden in Broadway ist jetzt coop. Da werde ich mich am Sonntagmorgen dann mit Futter für die Woche eindecken. Aus den verschiedenen Gründen habe ich beschlossen, nur wenig in die Öffentlichkeit zu gehen. Stattdessen bunkere ich im coop reichlich Konserven, packe meinen Bunsenbrenner ein und versorge mich weitgehend selbst. Dieses Mal also unter Schafen, so zu sagen.

Alles Details, Karten- und Buchhinweise in den Seiten zu den vorherigen Besuchen in den Cotswold Hills.

Samstag, 15. August 2020: Nun denn

Stay tuned for more …

Bilder, Bilder, Bilder …