Bara Brith


Kategorie: Kaffeetafel/Immer gut

Rezeptart: Backwaren

Zutaten: (Vorschlagsmenge)

- 350 g gemischte Trockenfrüchte, zum Beispiel Pfaumen, Korinthen, Datteln
- 350 ml sehr trockener, kräftiger Rotwein, zum Beispiel Dornfelder, Rotspon oder Cabernet
- 100 g Butter
- 100 g Muscovado-Zucker (einfacher Zucker geht nicht)
- 50 ml Milch
- 1 TL Ahorn- oder Rübensirup
- 225 g Mehl
- Backpulver nach Angabe
- 1 TL Lebkuchengewürz
- 2 geschlagene Eier
- ein knapper halber TL Salz

Zubereitung:  (ca. 120 Minuten)

Bara Brith ist die walisische Früchtebrot-Variante, wird dort aber das ganz Jahr gegessen. Das Besondere sind die in Rotwein oder Tee eingeweichten Früchte. Dadurch schmeckt Bara Brith würziger als unser weihnachtliches Früchtebrot. Unverzichtbar ist der Muscavado-Zucker, den ich persönlich aus Wales oder England importiere. Manche Bioläden haben ihn, er kann auch durch Rohrzucker nicht ersetzt werden. Bara Brith wird in den verschiedenen Regionen etwas anders gemacht, dieses ist das Originalrezept, wie es auch Queen Mary am 16. August 1921 in Erddig in Wales kredenzt wurde.

Trockenfrüchte (ganze Früchte in kleine Stücke schneiden, am besten vor dem Einweichen) in eine Rührschüssel geben und mit dem Rotwein über Nacht einweichen lassen. Am nächsten Tag Butter, Zucker, Milch und Sirup zu den Früchten geben und aufkochen. Fünf Minuten köcheln und wieder abkühlen lassen. Früchte, Mehl, Backpulver, Gewürz und Eier mit dem Kochlöffel vermengen, nicht mit dem Rührgerät. Walisisches Essen ist Handarbeit, es zerfetzt sonst die Früchte. Als Zucker ist optimal der Tate & Lyle/Silver Spoon Dark Brown Soft Sugar, in einigen British Shopping-Portalen zu bekommen, auch über Amazon zu beziehen. Ich verwende als Trockenfrüchte nur Korinthen und Pflaumen, die Pflaumen so groß geschnitten wie die Korinthen. Helle Früchte passen nicht ganz so gut, optisch wie geschmacklich.

Mischung in eine eingefettete Kastenform (1,2 l) geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad - Umluft 160 Grad - für maximal anderthalb Stunden backen. Stäbchenprobe! Der Laib sollte eine goldgelbe Farbe haben und sich in der Mitte fest anfühlen. So lange er noch warm ist, flüssigen Honig darüber streichen, wenn man mag. Ganz abkühlen lassen und dann in einer Kuchendose aufbewahren. Bara Brith kann ruhig noch ein paar Tage ziehen.

Der Geschmack des Bara Brith kann durch die Zugabe einiger Zutaten leicht bis schwer variiert werden. Den Rotwein durch starken schwarzen Tee ersetzen, dann nicht mehr aufkochen, sondern die Früchte in den noch heißen Tee geben. Anstatt des Sirups zwei Esslöffel Orangen- oder Erdbeer-Marmelade verwenden, Brombeer-Gelee ist noch besser. Oder zwei Esslöffel der Früchte durch einen Esslöffel gehackten frischen Ingwer ersetzen, In einer weiteren Variante halb Tee und halb trockenen Rotwein nehmen, Bara Brith ist auch in Wales kein so feststehendes Rezept, sondern wird je nach Region und Geschmack variiert.

Schwierigkeitsgrad: Gelegenheitsköche

Rezept vom 04.12.2018