In der letzten Zeit hatte ich die Ehre, einige Datenblätter und Manuals auf den neusten Stand zu bringen und auch gleich in’s Deutsch zu übersetzen. Man kann auf Fragen stoßen, die einem früher nie in den Sinn gekommen sind. Dazu gehören solche weltbewegenden Problemstellungen wie:

  • Wie behandele ich eigentlich Satzzeichen?
  • Welche Satzzeichen sind wichtig, welche stören oder sehen blöd aus?
  • Datenblätter strotzen vor Zahlen, Zeichen und Einheiten, wie wollen es Normen und Vorgaben?
  • Wie stelle ich technische Daten überhaupt konsistent dar?

Also die typischen Fragen, die einen Redakteur über Stunden beschäftigen können. Ich verstehe Leute, die Schmetterlinge sammeln.

Satzzeichen

Es ist nicht Analphabeten vorbehalten. Man findet ( oft zuhauf ) eine Reihe von terminierenden und / oder nicht terminierenden Satzzeichen – den Punkt am häufigsten – in unterschiedlichen, oft willkürlichen Positionen; deren Sinn sich selten erschließt. Schaut man sich diesen Satz an, so fällt auf, dass Satzzeichen und Sonderzeichen nicht der Gliederung dienen. Sondern der Optik. Die tatsächliche Funktion von Satzzeichens ist es aber, den Fluss der Aussage zu charakterisieren. Sonderzeichen haben Sonderfunktionen, sonst würden sie nicht so heißen. Satzzeichen gliedern Sätze, so wie Absätze die Gedanken. Sinnvolle Satzzeichen im fließenden Text sind drei, maximal vier. Punkt, Komma, Fragezeichen. Eventuell noch der Gedankenstrich. Gut, den Doppelpunkt lassen wir auch noch zu. Das Semikolon ist halbseiden, der Schreiber konnte sich nicht zwischen Punkt und Komma entscheiden.

Klammern. Die Funktion der Klammer ist nur die: ein Heraustreten aus dem momentanen Gedanken. Ich verlasse die Gedankenlinie für einen Moment, werfe etwas ein. Das kann man machen, aber ist es ein längerer Satz, kommt Verwirrung auf. Möglich ist statt der Klammern das Einbinden in Gedankenstriche. Kann man machen – ich habe eckige Klammern vergessen – muss man nicht.

Ausrufezeichen. Machen nur an zwei Stellen Sinn, in Warnungen und bei wörtlichen Zitaten, wo die Aussage so gemeint war. Sachtext braucht keine Ausrufezeichen.

Das Leerzeichen als Störfaktor

Im Fachjargon gerne als Deppenleerzeichen bezeichnet. Vor Satzzeichen, seien es Klammern oder ähnliches, kommen keine Leerzeichen, ebenso nicht an den Schrägstrich. Also und/oder, und nicht und / oder. Nach laufenden Satzzeichen muss es aber stehen, hinter Punkt, Komma, Fragezeichen, Semikolon und Konsorten.

Das Kreuz mit technischen Daten

Mein Lieblingthema. ISO1000 sagt, dass Einheiten durch ein Leerzeichen abgetrennt werden. Die Verwendung des Minuszeichens für Bereichsangaben wird nicht empfohlen, stattdessen drei Punkte. Einige Fonts haben diese sogar als Glyphen. Das Ganze nun als Übersicht, man findet es in jedem Datenblatt anders.

Gewicht: 8,2 kg Das Komma ist im Deutschen Dezimaltrenner
Betriebstemperatur: -10 … 40 °C Kein Plus vor die 40
Abmessungen (BxHxT): 10 x 30 x 40 mm Ausrichtungen angeben
Betriebsfeuchte: 0 … 80% Prozent ist keine Einheit, kein Leerzeichen
Systemanschluss: Ethernet (RJ45) Hier machen Klammern Sinn
Ausgänge: 4 x RS-232 Das x bekommt Leerzeichen
Eingangsspannung: 230 V~ VAC für die USA
Ausgangsspannung: 24 V= ~ und = sind das Einzige, was ISO1000 erlaubt

Und nur die Basiseinheiten sind erlaubt. Einige Ausnahme: Gleichheitszeichen und Tilde für Gleich- und Wechselstromwerte, Grad Celsius werden zusammengefasst, da das Grad eben zum Celsius gehört. Ein Prozentzeichen ist keine Einheit, daher kein Leerzeichen.

Mir fällt bestimmt noch mehr auf. Fortsetzung folgt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.